Erster Hurrikan der Pazifik-Saison prallt auf mexikanisches Festland

Polizeipatrouille während "Agatha" in Huatulco (AFP/Gil OBED) (Gil OBED)

Der Hurrikan "Agatha" hat das mexikanische Festland erreicht. Der erste Hurrikan der diesjährigen Wirbelsturm-Saison im Pazifik prallte am Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern auf die südmexikanische Pazifikküste, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) der USA mitteilte. Mögliche größere Sturmschäden wurden zunächst nicht bekannt.

"Agatha" erreichte als Hurrikan der Stufe zwei nahe dem Ort Puerto Ángel im Bundesstaat Oaxaca das Festland. Dies ist die zweitschwächste Stufe auf der fünfstufigen Saffir-Simpson-Skala. "Agatha" bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von 13 Stundenkilometern fort und schwächte sich während seines Zugs durch Südmexiko zu einem Tropensturm ab. Das NHC sagte voraus, dass sich der Wirbelsturm innerhalb kurzer Zeit komplett auflösen werde.

Aus Teilen von Oaxaca wurden kleinere Erdrutsche gemeldet, wie der Zivilschutz-Koordinator Oscar Valencia dem Sender Milenio Televisión sagte. Der mexikanische Wetterdienst warnte vor weiterhin schweren Regenfällen infolge von "Agatha".

Viele Einwohner der betroffenen Gebiete hatten sich mit Notvorräten für den Hurrikan gewappnet. Schulen wurden geschlossen und nicht unbedingt notwendige Aktivitäten von den Behörden verboten. Das NHC hatte vor dem Eintreffen von "Agatha" gewarnt, der Hurrikan werde voraussichtlich "eine extrem gefährliche Sturmflut und lebensbedrohlichen Wind im Süden Mexikos" mit sich bringen.

Mexiko wird zwischen Mai und November regelmäßig sowohl vom Pazifik als auch vom Atlantik her von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht. Der tödlichste Sturm im vergangenen Jahr in dem Land war "Grace", ein Hurrikan der Stufe drei. Durch diesen Sturm kamen in den Bundesstaaten Veracruz und Puebla insgesamt elf Menschen ums Leben.

dja/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.