Erwischt: Facelift für den BMW 7er

feedback@motor1.com (Roland Hildebrandt)
Erwischt: Facelift für den BMW 7er

/>

Schärfere Optik und stärkere Motoren

Wissen Sie, was LCI bedeutet? Nein, gemeint ist nicht das Lexikon der christlichen Ikonographie. Die Abkürzung LCI steht bei BMW für „Life Cycle Impulse“, also Modellpflegemaßnahmen, um das Modell fit für die zweite Lebenshälfte zu machen. Schon bald bekommt die 7er-Reihe ein Facelift alias LCI. Neue Erlkönigbilder zeigen die Maßnahmen.


7er in der Zange

Kenner werden zu Recht einwenden, dass der aktuelle BMW 7er der Baureihe G11 doch erst drei Jahre auf dem Markt ist. Doch die Gründe für eine Auffrischung liegen auf der Hand: Auf der einen Seite sorgen der neue Audi A8 und die geliftete Mercedes S-Klasse für Druck. Auf der anderen Seite plant BMW 2018 mit dem X7 und der 8er-Reihe eine Oberklasse-Offensive. Logisch, dass hier der 7er nicht ins Hintertreffen geraten soll.


Veränderte Optik, neue Benziner

Deshalb bekommt die 7er-Reihe im Zuge der LCI-Maßnahmen eine veränderte Front- und Heckpartie. So soll sie sich optisch auch stärker vom kleineren 5er distanzieren. Innen erwarten wir ein neues individualisierbares Digitalcockpit, zudem dürfte es Erweiterungen beim autonomen Fahren geben. Und die Motoren? Aufgrund der Anpassung an neue Abgasgrenzwerte und den WLTP-Verbrauchszyklus sind derzeit keine Benziner im 7er bestellbar. Künftig erhalten alle Ottomotoren einen Partikelfilter, zugleich steigt die Leistung. Wahrscheinlich sind 340 statt 326 PS im 740i. Noch offen ist das Plus beim 750i. Entweder moderat mit 462 statt bisheriger 450 PS oder rabiat durch die Übernahme des 530 PS starken Aggregats aus dem M850i. Keine Änderungen sind bei den Dieseln (265 bis 400 PS) zu erwarten. Vorgestellt wird die neue BMW 7er-Reihe allerdings erst im Jahr 2019.


Lesen Sie auch:


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen