Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im März weiter gesunken

Die Preise, die Landwirte für ihre Erzeugnisse bekommen, sind im März weiter gesunken, der Abschwung hat sich aber abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Erzeugerpreise Produkte 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. (Christophe SIMON)
Die Preise, die Landwirte für ihre Erzeugnisse bekommen, sind im März weiter gesunken, der Abschwung hat sich aber abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Erzeugerpreise Produkte 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. (Christophe SIMON)

Die Preise, die Landwirte für ihre Erzeugnisse bekommen, sind im März weiter gesunken, der Abschwung hat sich aber abgeschwächt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Im Februar waren sie um 5,8 Prozent zurückgegangen, im Januar sogar um 7,4 Prozent.

Während die Preise für pflanzliche Erzeugnisse im Jahresvergleich um 1,9 Prozent stiegen, sanken sie für tierische Produkten um 4,9 Prozent, wie die Statistiker ausführten. Der Anstieg bei pflanzlichen Produkten geht demnach vor allem auf einen starken Anstieg der Preise für Kartoffeln um 51,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Außerdem stiegen die Preise für Obst und hier besonders für Tafeläpfel stark.

Auch Gemüse verteuerte sich, besonders Tomaten und Kohl, während die Preise für Gurken und Salat sanken. Getreide und Raps verbilligten sich deutlich.

Der Preisrückgang bei tierischen Produkten geht vor allem auf den gesunkenen Milchpreis zurück. Auch die Preise für Tiere sanken.

pe/hcy