Es steht zum Verkauf: So sieht Meghan Markles ehemaliges Haus von innen aus

Über Monate hinweg besuchte Prinz Harry seine Meghan in ihrem Zuhause in Toronto. Jetzt steht das Anwesen zum Verkauf. (Bild: ddp Images)

Ein glücklicher Hausbesitzer darf schon bald im Liebesnest von Prinz Harry und seiner Meghan Markle nächtigen. Denn das Anwesen, in dem sich beide heimlich trafen, bevor ihre Beziehung bekannt gegeben wurde, steht jetzt zum Verkauf. Die Bilder des Hauses dürften aber auch Fans interessieren.

Eine Beziehung über mehrere Monate geheim halten ist gar nicht so einfach – vor allem dann nicht, wenn es sich bei dem Paar um einen britischen Royal und eine bekannte Schauspielerin handelt. Über mehrere Monate besuchte Prinz Harry seine Angebetete Meghan Markle deshalb möglichst heimlich in ihrem Haus in Toronto, wo sie auch für die US-Serie „Suits“ drehte.

Doch mit der Geheimniskrämerei ist nun Schluss, Harry hielt im November um die Hand seiner Liebsten an und Meghan wird zukünftig mit ihrem Prinzen im Kensington Palast leben. Das Haus, in dem Meghan fast zehn Jahre lang wohnte, steht deshalb zum Verkauf – für umgerechnet 900.000 Euro.

Laut dem Nachrichtenportal „Daily Mail“ sind das rund 570.000 Euro mehr als der ursprüngliche Verkaufspreis. Dabei präsentiert sich das Haus auf den ersten Blick nicht gerade wie ein Palast. Vor allem die Fassade des Hauses hat wenig mit anderen protzigen Promi-Villen gemein.

Von außen sieht das Haus in Toronto relativ durchschnittlich aus. (Bild: Splash)

Von innen sieht es da schon wesentlich einladender aus. Das Unternehmen „Freeman Real Estate“ zeigt auf seiner Verkaufsseite Bilder des Hausinneren, das komplett eingerichtet übernommen werden kann. Drei Schlafzimmer und zwei Bäder soll es unter anderem geben.

Helle Farben, ganz viel Licht: Hier kann bald ein neuer Bewohner einziehen. (Bild: torontorealestate.org)

Es dominieren die Töne Weiß, Grau und Beige. Zu sehen ist etwa das Wohn- und Esszimmer, mit einer schicken, hellgrauen Couch mit grauen Kissen – passenderweise mit Aufdruck der britischen Flagge. An den Wänden hängen große Gemälde – Vasen und Lampen runden das Bild geschmackvoll ab.

Elegant und in hellen Tönen gehalten: Von innen sieht das Markle-Haus einladend aus. (Bild: torontorealestate.org)

Welche Stücke noch von der Schauspielerin selbst stammen und welche neu sind, das ist nicht genau auszumachen. Doch offenbar sind einige Möbel und Gestaltungsideen erhalten geblieben, denn gegenüber dem Online-Portal „The Globe and Mail“ soll David Freeman, der zuständige Makler von „Freeman Real Estate“, gesagt haben: „Sie hatte einen guten Geschmack“.

Die Kunden werden im Übrigen, so heißt es, von den Maklern sehr sorgfältig ausgewählt, um zu vermeiden, dass neugierige Fans sich unter die Interessenten mischen, die mal eben einen Blick in das Haus erhaschen wollen. Fotos sollen bei Besichtigungen ebenfalls verboten sein. Das steht sogar auf einem Schild an der Tür.

Vor dieser blauen Tür stand Harry auch schon unzählige Male. (Bild: Splash)

Fast ein Jahr lang verbrachten Meghan und Harry in dem Haus romantische Stunden. In dem BBC-Interview nach ihrer Verlobung verriet das Paar, dass sie in den ersten Monaten ihrer Beziehung viel Zeit zu Hause verbrachten, Filme schauten und gemeinsam kochten.

Spätestens jetzt dürfte bei so manchem Royal-Fan das Kopfkino losgehen …

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen