ESA schickt im Juli drei Satelliten ins All

Ottobrunn (dapd). Die Europäische Raumfahrtorganisation ESA will ab Juli mit drei Satelliten im All Daten zum Erdinneren und dem Klima sammeln. Das europäische Raumfahrtunternehmen Astrium präsentierte die Satelliten gemeinsam mit der ESA am Freitag in Ottobrunn bei München, wo derzeit Funktionstests stattfinden.

Die drei identischen "Swarm-Satelliten" (engl. für Schwarm) hätten mit Abschluss der sogenannten Umwelttests ihre Weltraumtauglichkeit bewiesen, hieß es weiter. Sie sollen im Juli von Russland aus ins All geschossen werden und dann die bislang genaueste Vermessung des Erdmagnetfelds und dessen Veränderungen vornehmen.

Die Satelliten wurden von einem Industriekonsortium unter Federführung des Friedrichshafener Unternehmens Astrium gebaut. In Ottobrunn finden beim Technologieunternehmen IABG umfangreiche Tests statt. Die IABG nahm nach eigenen Angaben an den Satelliten seit Mitte 2009 unter anderem Vibrations-, Akustik- und Schocktests sowie Untersuchungen zur elektromagnetischen Verträglichkeit vor.

Im Mai sollen die Satelliten nach Russland transportiert werden und im Juli mit einer einzigen Trägerrakete vom Startplatz Plesetsk etwa 800 Kilometer östlich von Moskau ins All geschossen werden. Sie werden auf einer polaren Umlaufbahn in 490 Kilometern Höhe ausgesetzt.

Von der Mission erwarten sich die Forscher Einblicke in natürliche Prozesse wie die Funktion des Erddynamos und das durch die Sonne beeinflusste Weltraumwetter. Außerdem soll es Erkenntnisse dazu geben, warum der magnetische Nordpol wandert und die Stärke des Magnetfelds abnimmt.

Dazu ermittelt und vermisst die Mission das Magnetfeld, das unter anderem durch Erdkern, Erdmantel, Erdkruste sowie durch die Ozeane aufgebaut wird. Zudem liefert sie Informationen über das erdnahe elektromagnetische Umfeld und die Sonnenwinde.

"Swarm" ist nach Angaben von ESA eine sogenannte Earth-Explorer-Mission der ESA. Die Satelliten dieser Serie wurden entwickelt, um zentrale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können.

dapd