ESC 2017: Die Songs & Kandidaten aus Armenien, Albanien, Aserbaidschan, Bulgarien, Montenegro, Georgien

Lindita Halimi tritt dieses Jahr für ihr Heimatland Albanien beim ESC an. (Bild: Facebook)

Große Gefühle, moderner Pop und hier und da ein wenig Trash-Faktor: Der Eurovision Song Contest hat auch dieses Jahr wieder viel zu bieten. Am 13. Mai geht das Spektakel über die Bühne – hier stellen wir Ihnen die nächsten sechs Kandidaten vor.

Armenien beim ESC 2017: Artsvik mit „Fly With Me“

Für ihr Heimatland Armenien geht die Singer-Songwriterin Artsvik Harutyunyan ins Rennen. Erste Erfahrungen im Showgeschäft konnte sie in der russischen Ausgabe der Castingshow „The Voice“ sammeln – allerdings ohne nennenswerten Erfolg. Vier Singles hat die 32-Jährige bisher veröffentlicht. Die vierte, „Fly With Me“, ist ihr Beitrag zum diesjährigen ESC. Er beginnt als moderner Klavier-Pop und wird schnell mit Synthesizern und orientalischen Melodiebögen zu einem eingängigen Song. Zwar kommt Lokalkolorit beim Publikum meist gut an – laut den Buchmachern reicht es aber nicht für die vorderen Plätze, sie prognostizieren einen guten siebten Platz.

Albanien beim ESC 2017: Lindita Halimi mit „Botë“

Wie ihre armenische Kollegin hat auch die ESC-Kandidatin aus Albanien, Lindita Halimi, Erfahrung mit Castingshows. Sie nahm in den USA an „American Idol“ teil und kam ins Finale. In der Jury saßen unter anderem Jennifer Lopez und Keith Urban. Mit dem Song „World“ werden ihr allerdings in den Wettbüros ganz schlechte Chancen eingeräumt – obwohl das Lied, ein Rocksong mit viel Pathos, eigentlich recht gut gemacht ist. „World“ ist mittlerweile ihre 17. Single – mit einem Album lässt sie sich aber nach wie vor Zeit.

Aserbaidschan beim ESC 2017: DiHaj mit „Skeletons“

DiHaj ist die Gruppe um die aserbaidschanische Sängerin und Liedermacherin Diana Hajiyeva. Es ist nicht der erste Versuch der 27-Jährigen, auf die ESC-Bühne zu kommen: Bereits 2011 wollte sie für ihr Heimatland zum Song Contest. Was damals nicht geklappt hat, funktioniert dieses Jahr: DiHaj gehen mit dem Pop-Lied „Skeletons“ an den Start. Modern produziert und im Hochglanz-Sound ist der Song zwar gefällig – der ganz große Wiedererkennungswert fehlt allerdings.

Bulgarien beim ESC 2017: Kristian Kostov mit „Beautiful Mess“

Er ist zwar erst 17 Jahre alt, hat aber schon mehr Erfahrung als so mancher alter Hase: Kristian Kostov war bereits in der russischen Ausgabe von „The Voice Kids“ zu sehen, danach sammelte er auch Erfahrungen in der vierten Staffel von „The Voice Bulgaria“. „Beautiful Mess“ ist Kristians zweite Single: Eine sehnsüchtige Klavierballade, die Kostovs ungewöhnlich reife Stimme zur Schau stellt, welche auch hohe Lagen und Falsett perfekt beherrscht. Die Prognosen sagen ihm eine gute Platzierung voraus – geht es nach den Buchmachern, verpasst er mit Platz vier allerdings knapp die Bronzemedaille.

Montenegro beim ESC 2017: Slavko Kalezić mit „Space“

Er kommt vom Theater und bereits ein Album veröffentlicht: Der 31-jährige Slavko Kalezić vertritt beim ESC 2017 sein Heimatland Montenegro. Sein Beitrag „Space“ setzt auf eine Mischung aus Pop, R&B und etwas unfreiwillig wirkendem Trash. Für einen vorderen Platz dürfte das nicht reichen – die Buchmacher sehen ihn auf dem 37. Platz.

Georgien beim ESC 2017: Tako Gatschetschiladse mit „Keep The Faith“

Ihr Nachname mag für einige recht schwer auszusprechen sein, ihr ESC-Beitrag bleibt dafür sofort im Ohr. Die 34-jährige Sängerin Tako Gatschetschiladse hätte mit ihrer Band bereits 2009 beim ESC in Moskau teilnehmen sollen – doch der Auftritt wurde Tako untersagt, weil der Titel „We Don’t Wanna Put In“ als Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin gesehen wurde. Dieses Jahr ist es für sie als Solokünstlerin mit dem Stück „Keep The Faith“ aber soweit – eine Ballade mit viel Dramatik und Stimmakrobatik. Prognose der Buchmacher: Platz 25.

MerkenMerken

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen