ESC 2019: Diese Outfits sorgten für Aufsehen

Bei einem aus musikalischer Sicht ereignislosen Eurovision Song Contest waren es vor allem die Outfits, die für Highlights - oder zumindest für Gesprächsstoff - sorgten. Das inoffizielle Thema des Abends: BDSM.

Tamta channelte mit ihrem ESC-Outfit Madonna (Bild: Guy Prives/Getty Images)

Den Anfang machte Tamta aus Zypern, die ihren Song “Replay” in einem schwarzen Lack-und-Leder-Outfit performte, bestehend aus Plateau-Overknees mit Strapsen, dazu passenden Handschuhen und einer Crop-Lederjacke. Die nahmen ihre Tänzer ihr nach kurzer Zeit ab und legten darunter einen nude-farbenen, mit transparenten Glasperlen verzierten Body frei. Bei so viel verruchtem Sex-Appeal hätte man meinen können, Madonna habe sich bereits auf die Bühne verirrt.

Auf Twitter sorgte der Look zeitweise für mehr Gesprächsstoff als der Song. Ein User vermutete, Katy Perry habe es ihr nach ihrem Met-Gala-Auftritt gespendet. Ein anderer scherzte, das Madonnas Auftritt wohl ausfallen müsse, da Tamta ihr ja das Outfit geklaut habe.

Bevor Madonna dann doch ihren großen Auftritt hatte, fügte erst einmal Conchita Wurst, die in einem Medley von ESC-Allstars ihrem Repertoire an schillernden Outfits einen weiteren Look hinzu, irgendwo zwischen glamouröser Diva und Village People.

Über Islands Beitrag Hatari, sich sich vorab mit ihrem Metal-Sound und Bondage-Style als Paradiesvögel vom Dienst empfohlen hatten, sprach da keiner mehr.

Hatari konnten trotz Bondage-Outfits und Metal-Sound nicht schockieren (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Eleni Foureira, die Zypern im vergangenen Jahr mit viel Sex-Appeal zum zweiten Platz beim ESC verholfen hatte, setzte auch beim diesjährigen Medley auf ein hautenges Outfit. Der nude-farbene Jumpsuit schaffte die Illusion, als würde Eleni nichts weiter als die drei strategisch platzierten, silbernen Sterne am Leib tragen.

Eleni Foureira trug etwas mehr Stoff als die drei silbernen Sternen am Körper - das erkannte man jedoch erst auf den zweiten Blick (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Auf ihren Auftritt hatten alle gewartet: Ihren Klassiker “Like a Prayer” sang Madonna noch in eine wallende Kutte gehüllt. Für ihren neuen Song “Wake Up” aus ihrem Album “Madame X” lautete das Motto Weltraum-Pirat: Zum silbernen Korsett und Schulterpolstern in Rüstungsoptik trug die Pop-Queen eine Augenklappe.

Madonnas Auftritt beim Eurovision Song Contest 2019 (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

Die hatte sie schon bei ihrem Interview wenige Minuten vor ihrem Auftritt bereits getragen. Hierfür war sie praktischerweise direkt vor Tamta platziert worden, was zu weiteren Vergleichen der beiden Sängerinnen einlud.

• Von Rudi Carrell bis Celine Dion: Die größten Stars beim ESC

• Lordi, Raab, Verka: Das waren die verrücktesten Auftritte beim ESC