Esther Sedlaczek wird neue "Sportschau"-Moderatorin

(wag/spot)
·Lesedauer: 1 Min.

Neuzugang bei der "Sportschau": Nachdem Matthias Opdenhövel (50, "The Masked Singer") seinen Vertrag mit der ARD nicht verlängerte, übernimmt im August Esther Sedlaczek (35) die Moderation der Sendung. Ihrer neuen Aufgabe fiebert sie bereits gespannt entgegen.

Esther Sedlaczek freut sich über ihren neuen Job in der ARD. (Bild: ARD / Nadine Dilly)
Esther Sedlaczek freut sich über ihren neuen Job in der ARD. (Bild: ARD / Nadine Dilly)

"Die 'Sportschau' ist seit Jahrzehnten eine absolute Institution in der Sport-Berichterstattung", sagt die 35-Jährige in einer Pressemitteilung des Senders. Sie sei "sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren" anzutreten und freue sich "sehr auf die neue Aufgabe".

"Sportschau" wird "weiblicher"

Tom Buhrow (62, "Mein Deutschland - dein Deutschland"), Vorsitzender der ARD und Intendant des WDR, freut sich besonders darüber, dass die "Sportschau" mit der Verpflichtung von Esther Sedlaczek "weiblicher" wird. "Zum ersten Mal haben wir ab Sommer im 18-Uhr-Team am Samstag mehr Moderatorinnen als Moderatoren im Einsatz", erklärt er.

Kommentar: Fußball - jetzt erst recht die schönste Sache der Welt

Gleichzeitig wird der ARD der Abschied von Matthias Opdenhövel schwerfallen, betont Buhrow. Der 50-Jährige habe "die 'Sportschau' ungemein bereichert, und seine ganz besondere Art, den Sport - egal ob Fußball oder Skispringen - zu kommentieren, wird den Zuschauerinnen und Zuschauern fehlen."

Esther Sedlaczek arbeitet seit zehn Jahren für Sky

Die gebürtige Berlinerin Esther Sedlaczek arbeitet bereits seit rund zehn Jahren für den Sender Sky in der Fußball-Berichterstattung - zunächst als Reporterin auf dem Rasen, dann als Moderatorin im Studio. Aktuell berichtet sie über die UEFA Champions League sowie die Europa League und präsentiert die Bundesliga am Samstag.

"Let's Dance": Fußballer hängt "Mr. Tagesschau" ab

Für das Erste wird sie die Bundesliga-"Sportschau" und die Ausgabe am Sonntag moderieren. Außerdem plant der Sender, sie im Rahmen von Fußball-Liveübertragungen einzusetzen.

VIDEO: Hans-Joachim Watzke entschuldigt sich nach TV-Auftritt