Etihad schießt bei Air Berlin erneut hunderte Millionen zu

Die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin kann auf mehr Geld hoffen. Foto: Federico Gambarini

Die hochverschuldete Fluggesellschaft Air Berlin kann für ihr Überleben auf weitere millionenschwere Finanzspritzen ihrer Großaktionärin Etihad setzen.

Praktisch per Vorkasse überwies die arabische Fluglinie im Dezember und Januar die gesamten 300 Millionen Euro, die Air Berlin für ihre Anteile an der österreichischen Fluglinie Niki erhalten soll. Ende April folgte ein neues Darlehen über 350 Millionen Euro, wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht der zweitgrößten deutschen Fluglinie hervorgeht. Der Niki-Deal ist aber noch nicht genehmigt und schon gar nicht vollzogen.

Geschäftsbericht

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen