ETV und der Lockdown: Wie Hamburgs Vereine gegen die Kündigungswelle ankämpfen

·Lesedauer: 1 Min.

Der Eimsbütteler TV steht für Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport, ist aber auch mit zahlreichen Teams in Profiligen vertreten. Nun muss der Hamburger Verein den aktuellen Teil-Lockdown bewältigen und spürt bereits die ersten Konsequenzen. Der 2. September war ein ganz besonderer Tag für den Eimsbütteler TV: Der Hamburger Sportverein hatte zur Vorstellung seiner insgesamt acht Bundesliga-Mannschaften geladen. Vertreter des Basketball-Pro-B-Teams, der Zweitliga-Volleyballerinnen, der beiden Floorball-Teams und der Fußball-U19-Auswahl sprachen über ihre Saisonziele. Aber die Entwicklung der Corona-Pandemie und der seit Montag geltende Teil-Lockdown machen nun vieles anders, als es einer der größten Hamburger Vereine geplant und gehofft hat. Hamburger: ETV-Basketballer trotz Saisonstart noch kein Spiel absolviert Die Basketballer haben trotz des Saisonstarts im Oktober noch kein Spiel bestritten. Die Wasserball-Bundesliga soll erst 2021 wieder stattfinden, Floorball-Partien fallen aus und die Jugend-Fußballer sollen im November pausieren. Lediglich die Volleyballerinnen werden wohl weiterspielen, während die Saison der Softballerinnen schon seit Wochen beendet ist. Auch das Sportzentrum und alle Anlagen hat der Verein, der zum 1. Januar mit 15.677 Mitgliedern hinter dem Hamburger SV (88.164) und dem FC St. Pauli...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo