EU-Gericht entscheidet über Milliardenbuße für Google

·Lesedauer: 1 Min.
Google-Logo (AFP/Kirill KUDRYAVTSEV)

Das Gericht der EU (EuG) veröffentlicht am Mittwoch (11.00 Uhr) in Luxemburg ein Urteil in einem Rechtsstreit zwischen Google und der EU-Kommission. Die Kommission hatte 2017 gegen den Suchmaschinenbetreiber eine Geldbuße in Höhe von 2,4 Milliarden Euro verhängt. Der Vorwurf lautete, dass Google seine marktbeherrschende Stellung missbrauche. (Az. T-612/17)

Das Unternehmen habe gegen das EU-Kartellrecht verstoßen, weil es seinen eigenen Preisvergleichsdienst in den Suchergebnissen ganz oben platziert und gleichzeitig Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft habe. Google habe seinem eigenen Produkt damit einen unrechtmäßigen Vorteil verschafft, hieß es. Gegen diesen Beschluss zogen Google und der Mutterkonzern Alphabet vor das EuG.

smb/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.