EU-Gipfel durch Streit um Russland und Ungarn überschattet

·Lesedauer: 1 Min.
Sitzungssaal des Gipfels in Brüssel

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am Donnerstag zu ihrem letzten Gipfel vor der Sommerpause zusammen (13.00 Uhr). Zum Auftakt steht ein Gespräch mit UN-Generalsekretär António Guterres auf dem Programm, bevor der Gipfel die Lage in der Corona-Pandemie bewertet und sich mit der Migrationspolitik befasst. Am Abend geht es dann um die schwierigen Beziehungen zu Russland. Deutschland und Frankreich hatten die EU-Partner mit einem Vorschlag für mögliche Gipfeltreffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin überrascht.

Diskutiert werden soll am Donnerstagabend auch das Verhältnis zur Türkei. Die EU-Kommission hatte im Vorfeld ein weiteres Milliardenpaket für Ankara zur Versorgung von Syrien-Flüchtlingen vorgeschlagen. Überschattet wird der Gipfel durch Streit um das jüngst in Ungarn verabschiedete Homosexuellen-Gesetz, das von zahlreichen Mitgliedstaaten und der EU-Kommission kritisiert wird. Am Freitag befasst sich der Gipfel dann mit Wirtschaftsfragen.

mt/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.