EU hofft auf Getreidevereinbarung zwischen Moskau und Kiew

Die Europäische Union hofft, dass diese Woche eine Einigung zwischen der Ukraine und Russland über die Getreideexporte erzielt werden kann.

Verhandlungsführer aus den beiden Ländern trafen sich letzte Woche in Istanbul zusammen mit Vertretern der Vereinten Nationen, um eine Vereinbarung zu finden, die den Export von Millionen Tonnen ukrainischen Getreides ermöglicht, die derzeit in Häfen am Schwarzen Meer festsitzen.

Die Unterhändler sollen sich diese Woche wieder in der Türkei treffen.

Für den Spitzendiplomaten der EU, Josep Borrell, „ist dies möglicherweise das Wichtigste, mit dem die internationale Gemeinschaft konfrontiert ist. Am besorgniserregendsten ist der Mangel an Nahrungsmitteln in vielen Ländern der Welt.“

Die EU und ihre westlichen Partner haben Moskau beschuldigt, Lebensmittel als Waffe zu benutzen und gezielt die landwirtschaftliche Infrastruktur der Ukraine ins Visier zu nehmen..

Sowohl die Ukraine als auch Russland haben sich gegenseitig beschuldigt, das Schwarze Meer vermint zu haben, um die andere Seite daran zu hindern, amphibische Angriffe zu starten, was weitgehend zu einem Stopp der Exporte beigetragen hat, da die überwiegende Mehrheit des ukrainischen Getreides zuvor über das Schwarze Meer exportiert wurde.

Borrell, der vor einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel mit Reportern sprach, sagte, die EU „tue alles, was wir können, um dieses Getreide auf andere Weise zu unterstützen, durch Solidaritätswege, durch das Schwarze Meer nach Rumänien oder Bulgarien . Aber das ist nicht genug.“

„Deshalb hoffe ich, und ich glaube, ich habe eine Hoffnung, dass es diese Woche möglich sein wird, eine Einigung zur Deblockierung von Odessa und anderen ukrainischen Häfen zu erzielen. Das Leben von Tausenden, Zehntausenden von Menschen hängt von dieser Vereinbarung ab Es ist also kein diplomatisches Spiel, sondern für viele Menschen eine Frage von Leben und Tod."

„Russland muss die Blockade aufheben und den Export des ukrainischen Getreides zulassen. Andernfalls müssten wir weiterhin behaupten, dass sie Lebensmittel als Waffe einsetzen, ohne Rücksicht auf das Leben von Menschen. Das muss laut ausgesprochen werden“, fügte er hinzu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.