EU-Kommission macht Vorschläge zur Reform der Schuldenregeln

Die EU-Kommission will am Mittwoch erste Vorschläge zur Reform der europäischen Schuldenregeln machen. Der sogenannte Stabilitäts- und Wachstumspakt soll nach Brüsseler Angaben flexibler werden, um besser auf Krisen reagieren zu können. Dem Pakt zufolge darf die Neuverschuldung eines EU-Landes nicht über drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liegen. Vor allem Frankreich, Italien und andere Südländer dringen angesichts der Energiekrise und geplanter Milliardeninvestitionen auf eine Reform.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte Italien und andere hochverschuldete Länder dagegen am Montag ermahnt, "zu soliden Staatsfinanzen" zurückzukehren. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten die EU-Staaten die Schuldenregeln vorübergehend außer Kraft gesetzt, um Wirtschaft und Verbraucher zu entlasten.

lob/jes