EU-Kommission stellt Konjunkturprogramm gegen die Folgen der Corona-Krise vor

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihre Pläne für ein hunderte Milliarden Euro schweres Konjunkturprogramm gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vor. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentiert das Vorhaben am frühen Nachmittag im Europaparlament vor (13.30 Uhr). Der Wiederaufbauplan soll den den Mitgliedstaaten helfen, die schwerste Rezession in der Geschichte der EU schnell zu überwinden.

Die EU-Kommission will dazu neben Krediten Gelder auch als Zuschüsse ausgeben, die von den Empfängerländern nicht zurückgezahlt werden müssen. Dies soll Regierungen helfen, die weniger finanziellen Spielraum in ihren Haushalten haben. Dadurch soll ein wirtschaftliches Auseinanderdriften der Union verhindert werden. Ob die Pläne Realität werden, hängt von der Zustimmung der Mitgliedstaaten ab, unter denen die Finanzierung und Art der Hilfen hoch umstritten sind.