EU-Mitgliedstaaten geben 0,5 % ihrer Mittel für den Brandschutz aus

EU-Mitgliedstaaten geben 0,5 % ihrer Mittel für den Brandschutz aus

Die europäische Sommersaison wird zunehmend zum Schauplatz apokalyptischer Szenen, wenn durch Hitzewellen ausgelöste Brände Tausende Hektar Land verbrennen.

Die staatlichen Ausgaben für den Brandschutz sind jedoch weitgehend auf dem Niveau der Jahrhundertwende geblieben.

Die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union gaben 2019 zusammen 30,9 Milliarden Euro für den Brandschutz aus, so die offizielle Statistikbehörde der EU, Eurostat. Neuere Daten sind noch nicht verfügbar.

Dies entspreche etwa 0,5 % der gesamten Staatsausgaben auf EU-Ebene, eine Zahl, die seit 2001 stabil geblieben sei, so Eurostat weiter.

Allerdings geben nicht alle Staaten das Gleiche aus. Bulgarien gibt etwa 0,9 % seiner Gesamtausgaben für den Brandschutz aus, Dänemark dagegen nur 0,1 %.

Von den Mitgliedstaaten des Mittelmeerraums, die traditionell am stärksten von Waldbränden betroffen sind, entspricht Frankreich dem EU-Durchschnitt (0,5 %), Griechenland liegt leicht darüber (0,6 %), während Spanien, Italien und Portugal knapp darunter liegen (0,4 %).

Brände wandern zunehmend nach Norden

Der Europäischen Umweltagentur (EUA) zufolge waren die Bekämpfungsmaßnahmen in der sogenannten EUMED 5 - Frankreich, Italien, Griechenland, Portugal und Spanien - wirksam, da die verbrannte Fläche seit 1980 leicht zurückgegangen ist.

Allerdings gibt es "große Schwankungen zwischen den Jahren" aufgrund der meteorologischen Bedingungen, stellte die EUA fest und betonte, dass die verbrannte Fläche 2017 in der gesamten EUMED 5 die zweitgrößte in den Aufzeichnungen war, was insbesondere auf noch nie dagewesene Brände in Portugal zurückzuführen war, während die verbrannte Fläche 2018 die niedrigste in den Aufzeichnungen war.

Das Jahr 2018 war auch deshalb bemerkenswert, weil mehr Länder von großen Waldbränden betroffen waren als jemals zuvor, auch in Mittel- und Nordeuropa, die normalerweise von Bränden verschont bleiben. Schweden beispielsweise erlebte in diesem Jahr die schlimmste Brandsaison aller Zeiten und forderte internationale Hilfe bei der Brandbekämpfung an.

Tatsächlich entfielen zwischen 2007 und 2021 17 % der Hilfeersuchen im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens auf Waldbrände.

Nach Angaben der Europäischen Kommission wurde das Verfahren, das es Mitgliedstaaten oder Drittländern ermöglicht, Hilfe anzufordern, wenn ihre eigenen Kapazitäten durch eine Katastrophe überlastet sind, zwischen 2007 und 2019 durchschnittlich 6,5 Mal pro Jahr allein zur Bekämpfung von Waldbränden aktiviert.

Im darauffolgenden Jahr war eine Flaute mit nur einem solchen Ersuchen zu verzeichnen, während im vergangenen Jahr neun Ersuchen gestellt wurden, darunter von EU-Nachbarn wie der Türkei, Algerien, Nordmazedonien und Albanien.

Das Jahr 2021 war die zweitschlimmste Waldbrandsaison in der EU seit dem Jahr 2000 und wurde nur noch von 2017 übertroffen, als in der EU über 1 Million Hektar brannten. Mindestens 86 Menschen verloren ihr Leben.

Dürre und Brände

Wie vorhergesagt, erweist sich auch die Saison 2022 als besonders hart. Mindestens drei Menschen sind inzwischen bei den Löscharbeiten ums Leben gekommen, darunter der Pilot eines Löschflugzeugs in Portugal und zwei Besatzungsmitglieder eines Löschhubschraubers in Griechenland.

Hunderte Feuerwehrleute in Portugal, Spanien, Italien und Frankreich waren am Montag mit der Bekämpfung mehrerer Brände beschäftigt.

Diese werden durch eine Hitzewelle angefacht, die die Temperaturen in einigen Teilen auf über 40 °C treibt, und durch eine monatelange Dürre in Europa begünstigt, die "zur schlimmsten aller Zeiten werden könnte", warnte Maroš Šefčovič, der für interinstitutionelle Beziehungen zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, bereits Anfang Juni.

Die EU hat versucht, ihre Ressourcen besser auf diese Jahreszeit vorzubereiten: Mehr als 200 Feuerwehrleute aus mehreren Mitgliedstaaten wurden in Griechenland stationiert. Dort gab es im vergangenen Jahr schockierende Szenen in Evia, wo Menschen mitten in der Nacht in Boote stürzten, um den Flammen zu entkommen.

Die Europäische Kommission finanzierte auch die Bereitschaft einer RescEU-Flotte von 12 Löschflugzeugen und einem Hubschrauber, die von Kroatien, Frankreich, Griechenland, Italien, Spanien und Schweden zusammengestellt wurde und anderen Mitgliedstaaten im Notfall zur Verfügung steht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.