EU-Statistik 2017: Weniger Babys, ältere Mütter

Wie alt sind die Frauen in der Europäischen Union, wenn sie das erste Mal Mutter werden?

Wie die jüngt veröffentlichten Zahlen der Statistikbehörde Eurostat belegen, bekommt die überwiegende Mehrheit der Frauen - nämlich 92 Prozent - ihr erstes Kind im Alter zwischen 20 und 39 Jahren. Im EU-Durchschnitt waren sie bei der ersten Geburt etwas älter als 29 Jahre. Fünf Jahre vorher waren es noch 28,7.

Überdurchschnittlich alte Mütter in Spanien und Italien

In Spanien und Italien entscheiden sich Frauen sehr spät für ein Kind - fast 9 Prozent der Spanierinnen und 8,6 Prozent der Italienerinnen waren älter als 40 beim ersten Baby, gefolgt von Griechenland, Luxemburg und Irland. Besonders wenige Erstgebärende über 40 gibt es in Litauen, Polen und der Slowakei.

Jüngste Mütter in der EU: Bulgarien und Rumänien

Im Gegensatz dazu bekommen Frauen in einigen osteuropäischen Ländern ihr erstes Kind wesentlich früher, wenn sie noch keine 20 Jahre alt sind. In Bulgarien und Rumänien sind junge Mütter besonders häufig anzutreffen. Eins von acht Babys hat dort eine Mutter, die noch unter 20 ist. Auch in Ungarn und der Slowakei sind rund 8 Prozent der Mütter unter 20. In Dänemark, Italien, Slowenien und den Niederlanden - haben nicht mal 2 Prozent der Babys eine Mutter unter 20. Deutschland rangiert mit 3,2 Prozent im Mittelfeld.

EU-weit weniger Babys

EU-weit erblickten 2017 5,075 Millionen Babys das Licht der Welt, ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, in dem 5,148 Millionen Kinder geboren wurden.

Mehr Infos hier .