Euro-6-Nachrüstung für Diesel aus dem VW-Konzern

feedback@motor1.com (Roland Hildebrandt)
BNOx System von Baumot

Baumot bekommt ABE vom KBA - bis zu 3.000 Euro Zuschuss möglich

Es gibt neue Hoffnung für Fahrer älterer VW-Dieselautos: Die Baumot Group AG, Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung hat vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ihre BNOx-Systeme erhalten. Hinter BNOx verbergen sich im Amtsdeutsch etwas umständlich ausgedrückt "Stickoxid-Minderungssysteme (NOx-Minderungssysteme) mit hoher Minderungsleistung zur Einhaltung eines Emissionswerts von weniger als 270 mg/km NOx für Kraftfahrzeuge mit Selbstzündungsmotor (NOxMS-Pkw)“. Soll heißen: Ältere Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 können so per Hardware-Umrüstung auf Euro 6 gebracht werden, was besonders mit Blick auf Umweltzonen von Bedeutung ist.

Mehr zum Thema Diesel:

Die ABE umfasst Nachrüstsysteme für über 60 Fahrzeugmodelle des VW-Konzerns, es soll sich um rund 1,3 Millionen Fahrzeuge handeln. Hierzu gehören unter anderem die Modelle VW Passat, Touran, Tiguan und Polo. Hinzu kommen seitens Audi der A1, A3 und A4, von Skoda der Octavia und Fabia sowie von Seat der Leon und Ibiza. Eine vollständige Übersicht findet sich auf der KBA-Webseite.

Marcus Hausser, Vorstandsvorsitzender der Baumot Group, sagt dazu: «Wie erwartet wurde die Genehmigungen für BNOx-Systeme zur Nachrüstung von über 60 verschiedenen Modellen aus dem Volkswagen-Audi-Konzern erteilt. In Kürze werden wir auch weitere Modelle anderer Hersteller vorstellen.» Vorstandskollege Stefan Beinkämpen ergänzt: «Nach Erteilung der ABE werden wir nun zügig mit der Produktion und Auslieferung unserer BNOx-Systeme beginnen. Dabei verfolgen wir, wie in der Vergangenheit bei der Nachrüstung zur grünen Plakette, wieder eine Beschaffungs- und Absatzstrategie im Partnernetzwerk. Innerhalb dieses Netzwerks hat Baumot die Entwicklungsarbeit realisiert und die strategischen Partner werden die entsprechenden Baugruppen der BNOx-Systeme fertigen. Unser Ziel ist noch dieses Jahr die ersten BNOx-Systeme auszuliefern.»

Der Absatz der BNOx-Systeme wird Baumot zufolge über Logistikpartner an qualifizierte und zertifizierte Abnehmer erfolgen. Dies können die autorisierten Werkstätten der Automobilkonzerne, freie Werkstattketten, Flottenbetreiber oder auch der Werkstattgroßhandel sein. Für den Einbau und die fachgerechte Installation des BNOx-Systems in der Fachwerkstatt kalkuliert Baumot einen Aufwand von zirka vier bis fünf Arbeitsstunden. Die Kosten von System und Einbau werden bis zu einer Höhe von EUR 3.000 vom Volkswagen-Konzern übernommen.

Parallel bereitet Baumot weitere Anträge zur Zulassung des BNOx-Systems etwa für verschiedene Mercedes-Fahrzeuge vor. Hier hatte bereits vor einiger Zeit die Firma "Dr. Pley SCR Technology" eine ABE für ihr System erhalten.