Euro-Haushalt: Macron kommt Merkel deutlich entgegen

Business Insider Deutschland
Angela Merkel und Emmanuel Macron treffen sich am Dienstag im Schloss Meseburg.


Frankreich ist im Streit um die Reform der europäischen Währungsunion offenbar zu deutlichen Zugeständnissen an Deutschland bereit. Nach dem Treffen des französischen Finanzministers Bruno Le Maire und seines deutschen Amtskollegen Olaf Scholz wurde bekannt, dass sich Paris bei einem möglichen gemeinsamen Haushalt der Euro-Länder, einer zentralen Forderung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, bewegt. Demnach sollen Länder finanzielle Vorteile, die sie im Krisenfall aus dem Budget erhalten, in besseren Zeiten wieder zurückzahlen.

Gerade in CDU und CSU sahen viele einen gemeinsamen Euro-Haushalt bislang eher skeptisch. Sie fürchten, dass dadurch weiter Geld von reichen Ländern wie Deutschland zu ärmeren Ländern wie Griechenland oder Spanien umgeschichtet werden könnte. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete zuerst davon.

Wirtschaft kritisiert deutsch-französische Euro-Pläne

Noch steht eine Einigung zwischen den beiden stärksten Ländern der Wirtschaftszone allerdings aus. Am Dienstag kommen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg bei Berlin zusammen. Frühestens dann wird eine Einigung erwartet. Am 28. Juni findet der nächste EU-Gipfel statt. Dann sollen die deutsch-französischen Pläne mit den europäischen Partnern diskutiert werden.

Weiterlesen auf businessinsider.de