Europäische Raumfahrtminister wollen Europas Zugang zum Weltall sichern

Die europäischen Raumfahrtminister wollen bei einem Treffen am Dienstag und Mittwoch in Paris Europas dauerhaften Zugang zum Weltall sichern. Dabei geht es sowohl um die Beobachtung des Klimawandels, sichere Kommunikationswege und die schnelle Reaktion auf Krisen. Für Deutschland nimmt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an der Konferenz teil. Er trifft in Paris auch seinen französischen Amtskollegen Bruno Le Maire.

Bei dem Ministertreffen der ESA soll der Haushalt für die kommenden drei Jahre in Höhe von 18,6 Milliarden Euro verabschiedet werden. Zudem sollen vier bis sechs künftige Astronauten vorgestellt werden. Europa befindet sich in der Raumfahrt zunehmend in Konkurrenz mit den USA, China und privaten Investoren. Der ursprünglich für 2020 geplante Start der neuen Trägerrakete Ariane 6 wurde auf 2023 verschoben.

kol/mid