Europäischer Gerichtshof befasst sich mit Hausangestellten in Spanien

·Lesedauer: 1 Min.
Der EuGH befasst sich mit Hausangestellten in Spanien. (AFP/INA FASSBENDER)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg befasst sich am Donnerstag (09.30 Uhr) mit Haushaltshilfen in Spanien. Eine Frau klagt dagegen, dass sie von der Arbeitslosenversicherung ausgeschlossen ist. Hausangestellte können in Spanien nicht in die Versicherung einzahlen und bekommen auch bei Arbeitslosigkeit keine Leistungen. (Az. C-389/20)

Die klagende Hausangestellte legte eine schriftliche Zusicherung ihrer Arbeitgeberin vor, den Arbeitgeberanteil zu zahlen. Dennoch verbot ihr die Sozialversicherungskasse den Beitritt. Daraufhin zog sie in Spanien vor Gericht. Sie argumentiert, dass der Ausschluss eine verbotene Diskriminierung von Frauen sei, weil hauptsächlich diese als Hausangestellte arbeiteten. Das spanische Gericht fragte den EuGH, ob er dies auch so sieht. Am Donnerstag legt der zuständige Generalanwalt sein Gutachten vor.

smb/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.