Europäischer Gerichtshof urteilt in Fall von Goldmünzen-Schmuggel im Lkw

Justitia

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entscheidet am Donnerstag (09.30 Uhr) in einem Fall von Schmuggel mithilfe eines Lkw. Ein bulgarischer Fernfahrer, der für eine türkische Spedition arbeitete, wurde in Bulgarien wegen Schmuggels von antiken Goldmünzen verurteilt. Die Zugmaschine, in der er die Münzen versteckt hatte, wurde eingezogen. (Az. C-393/19)

Allerdings wusste die Eigentümerin der Zugmaschine - die Spedition - nichts von den illegalen Machenschaften ihres Angestellten. Das bulgarische Berufungsgericht bat den EuGH, die Frage zu beantworten, ob das Vorgehen mit EU-Recht vereinbar ist.

smb/hcy