Werbung

Europas Grüne küren Terry Reintke und Bas Eickhout zu Spitzenduo für Europawahl

Die Deutsche Terry Reintke und der Niederländer Bas Eickhout führen die Europäische Grüne Partei in den Wahlkampf für die Europawahl. Die Delegierten aller europäischen grünen Parteien kürten das grüne Spitzenduo am Samstag bei ihrem Kongress in Lyon. (THOMAS KIENZLE)
Die Deutsche Terry Reintke und der Niederländer Bas Eickhout führen die Europäische Grüne Partei in den Wahlkampf für die Europawahl. Die Delegierten aller europäischen grünen Parteien kürten das grüne Spitzenduo am Samstag bei ihrem Kongress in Lyon. (THOMAS KIENZLE)

Die Deutsche Terry Reintke und der Niederländer Bas Eickhout führen Europas Grüne in den Wahlkampf für die Europawahl. Grünen-Delegierte aus den EU-Mitgliedsländern kürten das Spitzenduo am Samstag bei einem Kongress im französischen Lyon, wie die Europäische Grüne Partei mitteilte. Reintke und Eickhout werden die Grünen damit bei den kommenden Debatten und Wahlkampfveranstaltungen repräsentieren.

Sie sei "überwältigt und dankbar für das Vertrauen", das die europäischen Grünen in sie setzten, erklärte Terry Reintke nach der Wahl zur europäischen Spitzenkandidatin. Sie wolle für ein "vielfältiges grünes und soziales Europa" kämpfen, "ein demokratisches Europa, in dem Rassismus und Hass keinen Platz haben".

Reintkes Ko-Spitzenkandidat Eickhout erklärte, als Spitzenkandidat der Grünen werde er zeigen, dass wir das Gegenmittel zur extremen Rechten sind und aufzeigen, wie ein grünes, soziales und inklusives Europa möglich ist".

Reintke ist seit einem Jahr Ko-Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz im Europaparlament, der Abgeordnete aus 17 Ländern angehören. Neben ihrer jetzigen europaweiten Kür ist sie auch Spitzenkandidatin der deutschen Grünen für die Europawahl. Reintke streitet im EU-Parlament nicht nur für Klimapolitik und soziale Gerechtigkeit, sondern auch für die Rechte der Frau und die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Europawahl findet vom 6. bis 9. Juni statt. Bei der weltweit größten länderübergreifenden Wahl bestimmen mehr als 400 Millionen Wahlberechtigte aus 27 EU-Ländern die 720 Mitglieder des Europäischen Parlaments für eine Amtszeit von fünf Jahren. Nach der Wahl werden auch die Spitzen der EU-Kommission und des Rates neu besetzt.

kas/lob/jes