Europas Rennen gegen die Uhr - wer füllt die russische Energielücke?

Für die Europäische Union tickt die Uhr.

Die energiehungrige EU beeilt sich, ihre tief verwurzelte und äußerst kostspielige Abhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen, den lukrativsten Exportgütern des Kremls und der wichtigsten finanziellen Lebensader hinter der Invasion der Ukraine, zu durchbrechen.

Aber während sich russische Kohle und Öl als relativ einfach zu sanktionieren und auslaufen zu lassen, ist Gas eine ganz andere Geschichte.

Im vergangenen Jahr kaufte die EU über 155 Milliarden Kubikmeter (bcm) russisches Gas, das hauptsächlich über das ausgedehnte Pipelinenetz importiert wurde, das Osteuropa verbindet.

Um diesen großen Importen ein Ende zu setzen, hat die EU Flüssigerdgas (LNG) ins Visier genommen, das mehr Flexibilität und eine größere Vielfalt von Produzenten bietet. Aber die weltweite Nachfrage nach LNG hat das Angebot übertroffen, was die Preise in die Höhe getrieben und einen harten Wettbewerb zwischen den reichen Ländern gefördert hat.

Bereits im März unterzeichnete die EU ein Abkommen mit den Vereinigten Staaten, um bis Ende des Jahres zusätzliche 15 Milliarden Kubikmeter LNG zu liefern. Dann, Anfang Juni, reiste die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, in den Nahen Osten und kündigte ein trilaterales Memorandum an, um die LNG-Lieferungen mit Ägypten und Israel anzukurbeln.

Diese Vereinbarungen sind jedoch unverbindlich, was bedeutet, dass die EU keinen Rechtsweg hat, um Abhilfe zu schaffen, wenn Lieferanten die versprochenen Ziele nicht erreichen können. Brüssel verstärkt nun sein internationales Engagement, um neue Partnerschaften und Verpflichtungen zu sichern.

Unterdessen fährt Gazprom damit fort, die Gaslieferungen in eine wachsende Zahl von Mitgliedsstaaten zu stoppen oder zu reduzieren, was das Gespenst der Gasrationierung heraufbeschwört.

Sehen Sie sich das Video oben an, um die Länder zu entdecken, die bereit sind, die Lücke zu schließen, die das russische Gas hinterlassen hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.