Eurozone unter Dampf

Deutschland und Frankreich sorgen für den kräftigsten Aufschwung in der Euro-Zone seit fast sechs Jahren.

Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft – dazu zählen Industrie und Dienstleister – kletterte im März überraschend um 0,7 Punkte auf 56,7, so das Institut IHS Markit in London zu seiner Umfrage unter 5.000 Unternehmen. Das ist der höchste Wert seit April 2011.

Der deutsche Einkaufsmanagerindex erreichte durch einen Anstieg um 0,9 auf 57,0 Punkte ebenfalls den höchsten Wert seit April 2011. “Das rundet ein insgesamt starkes erstes Quartal für die deutsche Wirtschaft ab”, sagte IHS-Markit-Ökonom Trevor Balchin. Das französische Barometer stieg sogar um 1,7 auf 57,6 Punkte. “Der Binnenmarkt erweist sich als Haupttriebfeder”, meinte Chefvolkswirt von IHS Markit, Chris Williamson.

Dabei hatten Ökonomen sogar einen leichten Rückgang auf 55,8 Zähler erwartet. Ab 50 Zählern signalisiert das Barometer Wachstum.

A very impressive set of #PMIs out of the Eurozone. Composite PMI rose to 6y high 56.7. Solid chance of #ECB #QE tapering in 2017 EburyUK pic.twitter.com/BqdbsS33mF— Matthew Ryan (mryan815) 24. März 2017

“Die beschleunigten Zuwächse bei Wachstum, Auftragseingang und Beschäftigung deuten darauf hin, dass die hohe Dynamik auch im zweiten Quartal anhalten wird”, so Chefvolkswirt Williamson. “Dies dürfte die zuletzt aufgekommenen Zinserhöhungsspekulationen weiter anheizen”, erklärte Commerzbank-Ökonom Christoph Weil – denn auch die Preise ziehen spürbar an.

Leitzins bleibt unverändert #EZB #Euro https://t.co/qPgeDMhCeT pic.twitter.com/oQic3NlN7h— boerse.de (@boersede) 8. September 2016

Die Währungshüter halten ihren Leitzins seit gut einem Jahr bei null Prozent, um Konjunktur und Preise anzukurbeln.

su mit Reuters

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen