Ewan McGregor ist zum fünften Mal Vater geworden

·Lesedauer: 1 Min.
Am Set von "Fargo" lernten sie sich kennen und lieben: Nun sind Ewan McGregor und seine Freundin Mary Elizabeth Winstead Eltern eines kleinen Sohnes. (Bild: 2017 Jason LaVeris / Jason LaVeris)
Am Set von "Fargo" lernten sie sich kennen und lieben: Nun sind Ewan McGregor und seine Freundin Mary Elizabeth Winstead Eltern eines kleinen Sohnes. (Bild: 2017 Jason LaVeris / Jason LaVeris)

Nach drei leiblichen und einem adoptierten Mädchen, ist es nun ein Junge: Schauspielerin Mary Elizabeth Winstead, Freundin von Ewan McGregor, hat nach geheim gehaltener Schwangerschaft ein Kind zur Welt gebracht.

Als berühmtes Schauspiel-Paar ist es mitunter nicht einfach, das Privatleben unter Verschluss zu halten. Ewan McGregor und seiner Freundin Mary Elizabeth Winstead scheint dies allerdings gut zu gelingen. Lange hielt Winstead ihre Schwangerschaft geheim - bis zur überraschend vermeldeten Geburt des gemeinsamen Kindes. McGregors älteste Tochter bestätigte am Sonntag via Instagram, dass die Familie Zuwachs bekommen hatte. "Willkommen auf der Welt kleiner Bruder, Glückwunsch an meinen Dad und Mary" schrieb Clara, deren Mutter McGregors Ex-Frau, die Produktionsdesignerin Eve Mavrakis, ist.

Mit 50 Jahren wird "Star Wars"-Star Ewan McGregor also erneut Vater. Seine Freundin Mary Elizabeth Winstead lernte der Brite am Set kennen: 2017 verliebten sich die beiden während der Dreharbeiten zur Serie "Fargo". Neben der 25-jährigen Clara hat der Schauspieler mit seiner Ex-Frau Mavrakis drei weitere Kinder: Esther, Jamyan und Anouk.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zweite Baby-Überraschung

Dass McGregor seine Fans mit überraschenden Baby-News konfrontiert, ist nichts Neues: Bereits 2011 teilte er ganz nebenbei mit, ein Mädchen adoptiert zu haben. "Meine Frau und vier Mädchen - 15, zwei 9-jährige und ein Baby von vier Monaten - kommen oft mit, wenn es ein Feiertag ist oder meine Standorte und ihre Zeitpläne es zulassen", verriet er damals der "New York Post". "Manchmal entwurzeln wir sie und bringen sie in eine andere Schule", ergänzte McGregor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.