Der ewige Lockdown: Senat: Keine Lockerungen in Sicht

·Lesedauer: 2 Min.

Bald treten Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten sowie Ministerpräsidentinnen wieder zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten. Erst kürzlich haben sie die Lockdown-Verlängerung für Deutschland verkündet, wie es aber nach dem 14. Februar weitergehen soll, das ist bislang unklar. In den vergangenen Monaten hangelten sich die politischen Verantwortungsträger von Treffen zu Treffen, von Maßnahme zu Maßnahme, von Lockdown zu Lockdown – aber wohin soll die Reise eigentlich gehen? Zuerst die gute Nachricht: Offenbar haben Bund und Länder mittlerweile verstanden, dass es so etwas wie eine langfristige Strategie in der Corona-Bekämpfung braucht. Das reine Beharren auf das Mantra der Kontaktminimierung, einzelne hastige Maßnahmen und das Warten auf den Impfstoff reichen nicht mehr – bis Mitte Februar will man ein Konzept für eine sichere und gerechte Öffnungsstrategie erarbeiten. Der Bevölkerung, so scheint es, soll endlich ein Weg aufgezeigt werden, an dem sie sich orientieren kann. Bund und Länder arbeiten an Corona-Strategien Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass dieses Konzept bislang (noch) nicht vorliegt. Stand heute ist unklar, ob wirklich etwas Konsistentes dabei herauskommt, auf das sich alle Amtsträger einigen können. Dabei gibt es bereits einige Ideen, Schleswig-Holstein beispielsweise legte Anfang der Woche einen Lockerungsplan vor, der eng an die Inzidenz gekoppelt ist. Corona-Neuinfektionen haben sich seit Weihnachten halbiert Aber zunächst einmal: Wo stehen wir derzeit eigentlich? Der harte Lockdown zeigt Wirkung. Die Infektionszahlen haben sich seit Weihnachten halbiert. Das Robert-Koch-Institut gab am Donnerstag die Sieben-Tage-Inzidenz mit 98 an, am 22. Dezember lag sie deutschlandweit noch bei 198. Die Impfungen dagegen kommen nur schleppend voran. Rund zwei Prozent der gesamten Bevölkerung wurden bislang geimpft, der Impfstoff ist knapp. Ob wirklich, wie von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Aussicht gestellt,...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo