Ex-Fußballstar Ronaldinho darf Gefängnis in Paraguay verlassen

Der brasilianische Ex-Fußballstar Ronaldinho

Der brasilianische Ex-Fußballstar Ronaldinho ist in Paraguay nach einem Monat aus der Untersuchungshaft entlassen und unter Hausarrest gestellt worden. Der 40-Jährige, dem ein Prozess wegen der Einreise mit mutmaßlich gefälschten Pässen bevorsteht, werde zusammen mit seinem Bruder in einem Hotel in der Hauptstadt Asunción untergebracht, sagte Richter Gustavo Amarilla am Dienstag. Die Anwälte von Ronaldinho und seinem Bruder hinterlegten eine Kaution von 1,6 Millionen Dollar.

Der ehemalige Fußballer und sein Bruder Roberto de Assis Moreira waren vor einem Monat in Paraguay festgenommen worden. Ihnen wurde vorgeworfen, mit falschen Pässen eingereist zu sein. Ronaldinhos Anwalt beteuerten, der Ex-Fußballer habe die gefälschten Dokumente nicht absichtlich benutzt. Die Pässe waren ihm demnach von einer Stiftung zur Verfügung gestellt worden.

Ronaldinho, zweimaliger Weltfußballer und Weltmeister von 2002, wollte in Paraguay Werbung für sein neues Buch machen. Zugleich wollte er ein Programm starten, das Kinder für einen sportlichen Lebensstil begeistern soll, und das Casino eines brasilianischen Geschäftsmannes eröffnen.

Dem früheren Star des FC Barcelona und seinem Bruder waren im November 2018 in ihrer Heimat Brasilien die Reisepässe entzogen worden, weil sie Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro nicht geleistet hatten. Diese Strafe war verhängt worden, weil sie bei der Bebauung eines Grundstücks in Porto Alegre massive Umweltschäden verursacht hatten.