Ex-Geheimdienstchef Schoof soll neuer Regierungschef in den Niederlanden werden

In den Niederlanden soll der ehemalige Geheimdienstchef Dick Schoof neuer Regierungschef werden. Die neue rechtskonservative Koalition habe sich darauf verständigt, ihn für das Amt des Ministerpräsidenten zu nominieren. (Ramon van Flymen)
In den Niederlanden soll der ehemalige Geheimdienstchef Dick Schoof neuer Regierungschef werden. Die neue rechtskonservative Koalition habe sich darauf verständigt, ihn für das Amt des Ministerpräsidenten zu nominieren. (Ramon van Flymen)

In den Niederlanden soll der ehemalige Geheimdienstchef Dick Schoof neuer Regierungschef werden. Die neue rechtskonservative Koalition habe sich darauf verständigt, ihn für das Amt des Ministerpräsidenten zu nominieren, teilte der Leiter der Koalitionsgespräche, Richard van Zwol, am Dienstag mit. Schoof stehe für das Amt zur Verfügung.

Der 67-jährige Sicherheitsexperte Schoof steht nun vor der Aufgabe, gemeinsam mit van Zwol und den vier Koalitionspartnern - der PVV des Rechtspopulisten Geert Wilders, der Bauernpartei BBB, der liberalen VVD und der neuen Anti-Korruptionspartei NSC - eine Regierung zu bilden.

Schoof wird ein Kabinett leiten, das sich zur Hälfte aus Berufspolitikern und zur anderen Hälfte aus externen Experten zusammensetzt. Die Koalition plant eigenen Angaben zufolge unter anderem die Umsetzung der "härtesten" Asylpolitik aller Zeiten.

Nach seinem überwältigenden Wahlsieg im November galt zunächst Wilders als aussichtsreichster Kandidat für die Regierungsführung, jedoch drohte mindestens einer der Koalitionspartner, in diesem Fall den Deal platzen zu lassen. Widerwillig verzichtete der Rechtspopulist schließlich auf den Posten.

kbh/mid