Ex-Präsident der Malediven bei Attentat lebensgefährlich verletzt

·Lesedauer: 2 Min.
Unterwasser-Kabinettssitzung von Klimaschützer Nasheed

Auf den Ex-Staatschef und heutigen Parlamentspräsidenten der Malediven, Mohamed Nasheed, ist ein Attentat verübt worden. Der 53-Jährige schwebe in Lebensgefahr und sei mehrfach operiert worden, teilte das Krankenhaus ADK in der Hauptstadt Malé am Freitag mit. Nasheed war am späten Donnerstag in der Hauptstadt Malé durch einen Sprengsatz an einem Motorrad schwer verletzt worden, als er in ein Auto einsteigen wollte. Er erlitt nach Angaben des Krankenhauses Verletzungen an Kopf und Brust, im Bauchraum und an den Gliedmaßen.

Der erste demokratisch gewählte Präsident des Inselstaats im Indischen Ozean wurde am Freitag auf der Intensivstation behandelt. Ein Regierungsvertreter hatte zuvor gegenüber AFP gesagt, Nasheeds Zustand sei "stabil". Ein Angehöriger erklärte, Splitter seien aus seiner Lunge und Leber entfernt worden. Bei der Einlieferung ins Krankenhaus sei Nasheed ansprechbar gewesen und habe mit den Ärzten gesprochen. Auch ein Leibwächter von Nasheed sowie ein britischer Staatsangehöriger wurden durch das Attentat verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben von Präsident Ibrahim Mohamed Solih, einem engen Verbündeten von Nasheed, wurde eine Untersuchung zu dem Anschlag eingeleitet. Vertreter der Regierungspartei MDP machten aber bereits Gegner von Nasheeds Anti-Korruptions-Politik für das Attentat verantwortlich.

Nasheed hatte angekündigt, den Diebstahl von 90 Millionen Dollar von der staatlichen Behörde zur Tourismusförderung während der Amtszeit des früheren Präsidenten Abdulla Yameen untersuchen zu lassen. Es gäbe einige islamistische Schläfer, die angesichts der Anti-Korruptionskampagne mit politischen Akteuren zusammengearbeitet haben könnten, hieß es bei der MDP.

Nach 30 Jahren autokratischer Herrschaft war Nasheed 2008 der erste demokratisch gewählte Präsident der Malediven geworden. 2012 wurde er nach einem Militärputsch inhaftiert und durfte später das Land verlassen, um sich im Ausland medizinisch behandeln zu lassen. Nachdem sein Verbündeter Solih die Präsidentschaftswahlen 2018 gewonnen hatte, kehrte Nasheed zurück. Seit 2019 ist er Parlamentspräsident.

International bekannt ist Nasheed aber vor allem als Klimaaktivist. 2009 machte er als damaliger Präsident der Malediven mit einer Unterwassersitzung seines Kabinetts in voller Tauchermontur auf das bedrohliche Ansteigen der Meeresspiegel durch die Klimaerwärmung aufmerksam.

slm/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.