Ex-Spion in Frankreich muss fünf Jahre in Haft

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-Spion muss fünf Jahre ins Gefängnis

In Frankreich muss ein früherer Spion für fünf Jahre ins Gefängnis. Das Strafgericht des Pariser Vororts Nanterre sprach den ehemaligen Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes DGSI am Donnerstag schuldig, weil er geschützte Informationen im sogenannten Darknet verkauft hatte. Der 35-Jährige mit dem Decknamen "Haurus" wurde zu insgesamt sieben Jahren Haft verurteilt, zwei davon wurden aber zur Bewährung ausgesetzt.

Der Angeklagte war in dem Prozess größtenteils geständig. Er gab an, Dokumente und Informationen aus einer früheren Polizei-Tätigkeit im versteckten Teil des Internets verkauft zu haben, um sein Gehalt aufzubessern.

Er verließ den Gerichtssaal nach der Urteilsverkündigung in Handschellen. Die fünfjährige Haftstrafe lässt sich dem Gerichtsurteil zufolge nicht durch gute Führung mindern. Dadurch sollen mögliche Nachahmer abgeschreckt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft für "Haurus" verlangt.

lob/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.