Ex-WWE-Wrestler René Goulet ist tot

Wrestling-Fans der Neunziger kennen ihn noch als WWE-Offiziellen, der immer wieder als ordnende Hand auftauchte, wenn im Ring Chaos ausbrach. Zwei Jahrzehnte vorher regierte er als einer der ersten Tag-Team-Champions der damaligen WWWF. Nun ist bekannt geworden, dass René Goulet bereits seit längerer Zeit nicht mehr am Leben ist.


Der in Quebec City geborene Goulet (bürgerlich: Robert Bédard) starb bereits am 25. Mai, das Ableben des Franko-Kanadiers ist aber erst jetzt öffentlich geworden.

Goulet war zwischen 1957 und 1987 im Ring aktiv und verewigte sich in den Geschichtsbüchern unter anderem als erster Wrestler, der Ric Flair besiegte - 1972 in dessen zweitem Match, lange bevor Flair zum legendären "Nature Boy" wurde.

Goulet selbst war nie der ganze große Star, aber ein verlässlicher Handwerker, der oft mit jungen Talenten gepaart wurde und auch einige Trophäen sammelte.

René Goulet bis 1997 bei WWE aktiv

Zusammen mit Karl Gotch entthronte er 1971 Luke Graham und Tarzan Tyler, die ersten Tag Team Champions der WWWF, 1981 gewann er mit Andre the Giant bei der japanischen Liga NJPW die zweite MSG Tag League, das traditionelle Turnier, das als World Tag League bis heute ausgetragen wird. Er steht damit in einer Reihe mit Stars wie Antonio Inoki, Keiji Mutoh alias The Great Muta, Big Van Vader, Shinsuke Nakamura und auch Hulk Hogan (zweimal Sieger mit Inoki).


Goulet ließ seine Karriere bei WWE ausklingen, bis 1997 arbeitete er dort hinter den Kulissen als für Matchchoreographien verantwortlicher "Road Agent", vor der Kamera agierte er - wie seine Kollegen und Zeitgenossen Pat Patterson, Gerald Brisco und Tony Garea - als Liga-Offizieller, der bei großen Prügeleien die Streithähne trennte.

Goulet, Mitglied der George Tragos/Lou Thesz Professional Wrestling Hall of Fame, wurde 86 Jahre alt.