Exhibitionismus-Vorwurf: Angeklagter bringt Unterhose als Beweismittel mit ins Gericht

Mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut stach sie ihrem Freund in den Hals.

Eine Herrenunterhose als Beweismittel in einem Gerichtssaal kommt eher selten vor, erst recht, wenn die Richterin davon überrascht wird.

Ein 41-jähriger Müllmann, dem Exhibitionismus vorgeworfen wurde, hatte sie zum Beweis mitgebracht. Er trug die karierten Boxershorts im Sommer vergangenen Jahres, als er sich wegen des schönen Wetters im Grüngürtel seiner Arbeitskleidung entledigte und nur mit der Unterhose bekleidet in der Sonne lag.

Angeklagter keiner Schuld bewusst

Weil die ohnehin recht eng geschnittene Hose dabei offensichtlich verrutschte, hatten ihn zwei Studentinnen angezeigt. Zuvor hatten sie ihn vergeblich ermahnt. „Die ist wirklich sehr knapp“, befand die Richterin angesichts der ihr vorgehaltenen Unterhose, zeigte sich sonst aber wenig beeindruckt von der Aussage des Angeklagten, der sich keiner Schuld bewusst war.

Sein Einspruch gegen den Strafbefehl von 800 Euro war letztlich erfolgreich. Das Verfahren wurde gegen eine Geldauflage von 600 Euro eingestellt. (HD)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen