Experten glauben, sie haben endlich das Rätsel um den verschwundenen Malaysian Airlines Flug MH370 gelöst

Experten sind nun überzeugt, dass sie endlich herausgefunden haben, was mit dem verschwundenen Malaysian Airlines Flug MH370 passiert ist.

Viele ungelöste Fragen drehten sich um Flug MH370, der auf dem Weg nach Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Passagieren an Bord im März 2014 verschwand.

Eine Gruppe von Luftfahrtexperten hat im Rahmen einer Untersuchung von Nine News in Australien nach einer Erklärung für das Verschwinden der Boeing 777 gesucht, von der so gut wie nichts gefunden wurde.

Der ehemalige leitende Ermittler beim Transportation Safety Board of Canada, Larry Vance, sagte: „Ich denke, die Öffentlichkeit kann sich mit der Tatsache trösten, dass es einen wachsenden Konsens über die letzten Momente des Flugzeuges gibt.“

Vance und weitere Experten des Panels sind sich einig, dass der Kapitän des Fluges MH370 – Zaharie Ahmad Shah – Selbstmord begehen wollte.

Sie glauben, dass er einen abgelegenen und isolierten Abschnitt der Route wählte, damit das Flugezug verschwinden würde.

Der MH370-Kapitän wich laut Experten in den letzten Momenten des Todesfluges „absichtlich dem Radar aus”.

Laut Boeing 777 Pilot Simon Hardy schaffte es Kapitän Zaharie, der Entdeckung durch ein Militärradar der thailändischen oder malaysischen Streitkräfte zu entgehen.

„Als das Flugzeug über Thailand und Malaysia flog, flog es entlang der Grenze, es wackelt darunter herum, was bedeutet, es kommt in diese beiden Länder hinein und wieder heraus, dort wo sich ihre Zuständigkeiten befinden“, erklärte Hardy.

Er fügte hinzu, wenn er den Auftrag hätte, eine Boeing 777 verschwinden zu lassen, dann würde er „exakt das Gleiche tun“.

„Was mich betrifft, so ist das sehr exaktes Fliegen, denn es funktionierte und wir wissen, dass das Militär nicht gekommen ist, um das Flugzeug abzufangen“, fügte er hinzu.

John Dawson, ein Anwalt, der die neun Familien vertrat, deren Angehörige mit Flug MH370 und MH17 verschwanden, stimmte zu, dass die Beweise darauf hindeuteten, dass jemand von der Besatzung verantwortlich war.

Der MH370-Kapitän wich in den finalen Momenten des Todesfluges „absichtlich dem Radar aus”.

Er sagte: „Die Beweise für die Beteiligung eines Besatzungsmitgliedes am Absturz des Flugzeuges sind erdrückend.“

„Das Flugzeug verlor wahrscheinlich Druck und die Menschen starben an Erstickung, es war vorsätzlicher Mord.“

„Es war gut geplant. Die Leichen wurden nie gefunden.“

Dieses Archivmaterial wurde im Oktober 2017 veröffentlicht.

Die meisten Wrackteile wurden nie gefunden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen