Experten warnen vor zwei dubiosen Islam-Initiativen, die Muslime ködern

Susanne Klaiber

Die Webseiten der Initiativen Realität Islam und Generation Islam sehen auf den ersten Blick harmlos aus.

Sie sind professionell gemacht, haben ein übersichtliches Layout, mit Knowhow produzierte Texte und Videos, Links zu Social-Media-Seiten mit Abertausenden Abonnenten. 

Die Inhalte: Themen, die Muslime in Deutschland wohl umtreiben – und Experten alarmieren.

Sie warnen davor, dass die beiden Initiativen einer verbotenen Islamisten-Organisation nahestehen und gerade verstärkt versuchen, arglose Menschen zu ködern.

Zehntausende Menschen haben die Seiten abonniert

Die beiden Islam-Initiativen gibt es schon mehrere Jahre in Deutschland.

Generation Islam seit 2013, die Website verantwortet laut Impressum Adrian Hajdaraj aus Hamburg, die Facebook-Seite haben fast 65.000 Personen abonniert.

Realität Islam ist zwei Jahre jünger, wird betrieben von Raimund Hoffmann aus Mörfelden-Walldorf in Hessen, gut 26.000 Abonnenten hat die Facebook-Seite.

Beide Seiten beschreiben, dass sie eine selbstbewusste muslimische Gemeinschaft in Deutschland anstreben, durch konstruktiven Dialog. 

Seiten seit einigen Wochen extrem aktiv und präsent

In den vergangenen Wochen sind die beiden Initiativen aufgefallen, weil sie zum Protest gegen ein viel diskutiertes Kopftuchverbot für Kita- und Grundschulkinder aufgerufen haben.

► Hoffmann von “Realität Islam” hat eine Online-Petition gestartet, die in Deutschland mehr als 42.000 Unterzeichner gefunden hat. Sie richtet sich an Muslime wie Nicht-Muslime und argumentiert auch auf Basis des deutschen Rechts: Die freie Religionsausübung der Muslime werde durch ein Verbot eingeschränkt.

► “Generation Islam” hat zum Empörungssturm auf Twitter aufgerufen, Zehntausende Tweets mit dem Hashtag #NichtohnemeinKopftuch waren die Folge.

Mehr zum Thema:Dubiose Akteure kapern die Kopftuchdebatte

Der Social-Media-Analyst Luca Hammer hat herausgefunden, dass mehr als 1000 Twitter-Accounts offenbar nur für...

Weiterlesen auf HuffPost