Nach Explosion in Flüchtlingsunterkunft Toter identifiziert: Mann löste Feuer aus

Nach einer Explosion in einer Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Buchholz in der Nordheide mit einem Toten hat die Polizei diesen identifiziert. Es handle sich um einen 28-Jährigen aus Äthiopien, der die Explosion verursacht haben dürfte. (David GANNON)
Nach einer Explosion in einer Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Buchholz in der Nordheide mit einem Toten hat die Polizei diesen identifiziert. Es handle sich um einen 28-Jährigen aus Äthiopien, der die Explosion verursacht haben dürfte. (David GANNON)

Nach einer Explosion in einer Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Buchholz in der Nordheide mit einem Toten hat die Polizei diesen identifiziert. Es handle sich um einen 28 Jahre alten Mann aus Äthiopien, der die Explosion auch verursacht haben dürfte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf die Hintergründe des Falls und die Motive des Manns.

Ein bei der Explosion schwer verletzter Polizist befindet sich den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Der Beamte müsse aber intensivmedizinisch betreut werden. Der Schaden an der Flüchtlingsunterkunft werde auf 250.000 Euro geschätzt.

Die Polizei war am Montag mit Hinweisen auf Brandgefahr in die aus Containern bestehende Unterkunft gerufen worden. Zwei Polizisten und zwei Mitarbeiter der Unterkunft betraten nach der Alarmierung ein Gebäude, in dem sie Benzin rochen. Kurz danach kam es zur Explosion und einem anschließenden Brand. Insgesamt 20 Menschen wurden verletzt.

ran/cfm