"Extrem gefährlicher" Hurrikan "Ida" trifft in US-Bundesstaat Louisiana auf Land

·Lesedauer: 1 Min.

Der von Meteorologen als "extrem gefährlich" eingestufte Hurrikan "Ida" hat den US-Bundesstaat Louisiana erreicht. Der Wirbelsturm traf am Sonntagmittag (Ortszeit) mit Windstärken von bis zu 240 Stundenkilometer nahe Port Fourchon südlich von New Orleans an Land - auf den Tag genau 16 Jahre, nachdem der verheerende Hurrikan "Katrina" New Orleans weitflächig überschwemmt und mehr als 1800 Menschen in den Tod gerissen hatte.

"Suchen Sie den sichersten Ort in Ihrem Haus auf und bleiben Sie dort, bis der Sturm vorüber ist", schrieb Louisianas Gouverneur John Bel Edwards nach dem Eintreffen von "Ida" im Onlinedienst Twitter.

Ausläufer des Sturms der Hurrikan-Stärke 4 sorgten laut dem Sender CNN schon zuvor für Überschwemmungen in der Stadt Grand Isle auf einer vorgelagerten Insel südlich von New Orleans. Das US-Hurrikanwarnzentrum meldete Überschwemmungen in zwei weiteren Orten in Louisiana und Mississippi. In mehr als 150.000 Haushalten fiel der Strom aus.

Im Vorfeld des Sturms hatten hunderttausende Bewohner von New Orleans in den vergangenen Tagen bereits die Stadt verlassen. New Orleans' Stadtverwaltung hatte eine Evakuierungsanordnung für Gebiete außerhalb des Deich- und Schleusensystems erlassen, das die niedrig gelegene Stadt am Mississippi-Delta schützt. Geschäftsinhaber verrammelten ihre Schaufenster mit Brettern und türmten Sandsäcke auf.

Experten zufolge nehmen Wirbelstürme in ihrer Zahl und Stärke als Folge des Klimawandels und der damit zusammenhängenden Erwärmung der Meeresoberfläche zu.

gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.