„Fühlen uns im Stich gelassen“: Wut-Brief! Lehrer rechnen mit Schulsenator Rabe ab

·Lesedauer: 1 Min.

Viele Lehrer in Hamburg haben ordentlich Wut im Bauch – und den bekommt Schulsenator Ties Rabe (SPD) weiterhin zu spüren: In einem gemeinsamen Brief attackieren Schulen und die Bildungsgewerkschaft GEW Rabe. Sie fühlen sich von ihm und der Politik im Stich gelassen. Der Druck auf den SPD-Politiker wächst. „Einmal mehr, angesichts einer immer bedrohlicher werdenden Situation mit stetig steigenden Infektions- und Totenzahlen, fühlen wir uns durch Ihre Politik des Herunterspielens und Schönredens allein, regelrecht im Stich gelassen“ – mit diesen Worten leiten die wütenden Pädagogen von der Betriebsgruppe der Schule Grützmühlenweg (Hummelsbüttel) ihren Brief an den Hamburger Schulsenator ein. Pädagogen in Hamburg fühlen sich im Stich gelassen Sie machen ihrem Ärger über die Bildungspolitik Luft und zeigen mit dem Schreiben, dass sie schon lange unzufrieden sind mit der Arbeit der Schulbehörde – genau genommen seit „fast zwanzig Jahren“ und auch schon vor der Corona-Pandemie. Doch eben diese...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo