Fünf Mittelmeer-Anrainer fordern gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der EU

·Lesedauer: 1 Min.
Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos (AFP/MANOLIS LAGOUTARIS)

Fünf Mittelmeer-Anrainerstaaten haben eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge in der Europäischen Union gefordert. Spanien, Italien, Zypern, Malta und Griechenland sprachen sich nach einem Treffen im südspanischen Málaga am Samstag für einen "vorhersehbaren und verbindlichen Mechanismus" zur Verteilung der Flüchtlinge aus. EU-Mitgliedstaaten wie Polen, Ungarn und Tschechien lehnen solche Regelungen seit Jahren strikt ab.

"Unsere Stimme und unsere Vorstellung müssen nicht nur Berücksichtigung finden, sondern sie müssen ins Zentrum der europäischen Politik rücken", sagte der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) starben in der ersten Jahreshälfte mehr als 1100 Menschen bei dem Versuch, auf oftmals seeuntauglichen Booten über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Für den Zeitraum 2014 bis 2018 errechnete die IOM 17.000 Todesfälle.

ao/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.