Fünf Tote bei Explosion in Chemiefabrik in Slowenien

Rauchwolke über dem slowenischen Chemiewerk (AFP/Mitja Ofak) (Mitja Ofak)

Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik in Slowenien sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Arbeiter erlitten bei dem Unglück am Donnerstag schwere Verbrennungen, wie das Krankenhaus in Ljubljana am Freitag mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen war ein Tank in dem Kunstharzwerk der slowenischen Melamin-Gruppe in Kocevje explodiert, als dort chemische Komponenten abgefüllt wurden.

Die Stärke der Explosion habe den Arbeitern "keine Überlebenschance gelassen", sagte Melamin-Chef Srecko Stefanic. Unglücksursache war demnach menschliches Versagen.

Als Vorsichtsmaßnahme wurden die Bewohner der umliegenden Häusern gebeten, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Am Abend wurde schließlich Entwarnung gegeben.

Verwirrung gab es zeitweise um die Zahl der Todesopfer. Mehrere Medien meldeten am Freitag, ein sechster Arbeiter sei seinen Verletzungen erlegen, das Krankenhaus dementierte dies. Der Mann sei jedoch "in extrem ernstem Zustand", erklärte die Klinik.

gt/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.