Fünf Tote bei Familiendrama in Südfrankreich

Nach dem Tod von fünf Menschen in Südfrankreich gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus. Die Feuerwehr entdeckte die Leichen der beiden Paare und eines Kindes am Dienstag in einer brennenden Wohnung in Pau im Pyrenäen-Vorland

Nach dem Tod von fünf Menschen im Südwesten Frankreichs gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus. Die Feuerwehr entdeckte die Leichen von zwei Paaren und einem Kind am Dienstag in einer brennenden Wohnung in Pau im Pyrenäen-Vorland. Ein Nachbar hatte demnach den Notruf alarmiert, weil er Blut an einem Fenstersims herablaufen sah und die Tür nicht öffnen konnte.

Eine Bewohnerin des Gebäudes sagte der Nachrichtenagentur AFP, in dem Apartment habe ein Franzose mit seiner spanischen Frau und dem gemeinsamen Kind gewohnt. Die beiden hätten die spanischen Eltern der Frau zu Gast gehabt. "Um fünf Uhr morgens gab es einen großen Streit, ich habe Kinderschreie gehört", sagte die Nachbarin.

Womöglich drehte einer der beiden Männer durch: Nach Angaben eines Ermittlers wiesen die beiden Frauen und einer der Männer Spuren von Gewaltanwendung auf. Das Kind sei hingegen vermutlich an einer Rauchvergiftung gestorben, weil ein Sofa in Brand gesteckt wurde.

Die Feuerwehr brachte rund 30 Menschen in dem Haus vor den Flammen in Sicherheit. Der Brand habe schnell unter Kontrolle gebracht werden können, hieß es.