Fünffacher Mörder in den USA hingerichtet

Hinrichtungskammer im texanischen Huntsville

Im US-Bundesstaat Texas ist ein Mann hingerichtet worden, der unter Drogeneinfluss fünf Mitglieder seiner Familie getötet hatte. Dem 47-jährigen Abel Ochoa wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) im Gefängnis von Huntsville die Giftspritze verabreicht, wie die regionalen Strafvollzugsbehörden mitteilten. Seine Anwälte hatten bis zuletzt versucht, sein Leben zu retten. Sie argumentierten, dass Ochoa in seinem Prozess nicht angemessen vertreten worden sei.

Ochoa hatte vor seiner Bluttat im Jahr 2002 Crack geraucht. Er erschoss dann seine Frau, seine zwei Töchter im Alter von neun Monaten und sieben Jahren, seinen Schwiegervater und eine seiner Schwägerinnen. Eine andere Schwägerin überlebte verletzt. Ochoa wurde kurz nach der Tat festgenommen. Er gestand den fünffachen Mord und sagte, er sei "des Lebens müde" und könne nicht "mit dem Stress umgehen".

Kurz vor seiner Hinrichtung entschuldigte sich Ochoa bei der Familie seiner früheren Frau dafür, dass er ihr "so viel Leid verursacht" habe. Es handelte sich um die dritte Hinrichtung in den Vereinigten Staaten seit Jahresbeginn. Im Januar waren bereits in den Bundesstaaten Texas und Georgia zwei verurteilte Mörder mit der Giftspritze getötet worden.