Aus für die Engel: Jetzt setzt "Victoria's Secret" auf diese Stars

·Lesedauer: 1 Min.
Fußballstar Megan Rapinoe ist in der neuen "Victoria's Secret"-Kampagne zu sehen.
 (Bild: Romain Biard/Shutterstock.com)
Fußballstar Megan Rapinoe ist in der neuen "Victoria's Secret"-Kampagne zu sehen. (Bild: Romain Biard/Shutterstock.com)

Das Unterwäsche-Label "Victoria's Secret" nimmt Veränderungen vor. Der Dessous-Riese hat einige erfolgreiche Frauen als neue Werbegesichter angeworben. Zuvor waren die Aushängeschilder des Unternehmens extrem schlanke Models, die mit High Heels und riesigen Engelsflügeln über den Catwalk liefen. Berühmte Models wie Heidi Klum (48), Claudia Schiffer (50), Gisele Bündchen (40), Naomi Campbell (51) und Alessandra Ambrosio (40) waren in der Vergangenheit unter ihnen.

Verbraucherinnen fühlten sich davon offenbar nicht angesprochen. "Wir mussten aufhören, uns für das zu interessieren, was Männer wollen, und stattdessen uns für das interessieren, was Frauen wollen",

Das sind die neuen Stars

Die neue Kampagne, "VS Collective", soll sich auf Frauen konzentrieren, die für ihre Leistungen bekannt sind, und nicht für spezielle Körpermaße. Dazu gehören unter anderem US-Fußballstar Megan Rapinoe (35) oder Eileen Gu, eine 17-jährige Freestyle-Skifahrerin. Schauspielerin, Produzentin und Autorin Priyanka Chopra Jonas (38) ist ebenfalls mit dabei, und auch Paloma Elsesser (29), ein Plus-Size-Model, hat unterschrieben.

Die neue Werbekampagne von "Victoria's Secret" könnte dazu beitragen, das, was als sexy gilt, neu zu definieren. Paloma Elsesser sagte der "New York Times", dass diese Chance auf Veränderung ein Grund für die Entscheidung war, mitzumachen: "Ich habe nicht mit dem Modeln angefangen, um all die coolen Sachen zu machen. Ich habe es getan, um die Welt zu verändern", fügte sie hinzu. "Mit Plattformen wie VS, über die du die Wohnzimmer aller Menschen betrittst, kannst du radikale Veränderungen bewirken."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.