Für Finnlands Regierungschefin dürfen Familie und Karriere kein Widerspruch sein

·Lesedauer: 1 Min.
Sanna Marin (AFP/JOHANNA GERON)

Für die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin dürfen Familie und Karriere auch für Frauen in Führungspositionen kein Widerspruch sein. "Wir haben ebenso ein Recht auf Arbeit wie auf Kinder" - das sei ihre Botschaft an andere Frauen, sagte Marin dem Magazin "Stern" laut Mitteilung vom Donnerstag.

Dass sich eine Spitzenkandidatin wie Annalena Baerbock (Grüne) im Wahlkampf fragen lassen müsse, ob sie als Mutter zu einem hohen politischen Amt tauge, sei in Finnland kaum vorstellbar. "Unsere Gesellschaft entwickelt sich ja zum Glück weiter", sagte die mit 35 Jahren jüngste Regierungschefin der Welt.

Drei der Parteichefinnen ihrer Fünferkoalition hätten während der laufenden Legislaturperiode Kinder bekommen oder erwarteten Nachwuchs. "Das sind junge Frauen, die zeigen, dass man sehr wohl Karriere machen und gleichzeitig eine Familie gründen kann", sagte Marin. Ein zentrales Ziel ihrer Politik sei es, junge Paare dazu zu motivieren, sich im Zweifel für ein Kind zu entscheiden.

awe/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.