"Für mich ist Amira Familie": Offene Worte von Sandy Meyer-Wölden

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Sandy Meyer-Wölden pflegt ein gutes Verhältnis zu Amira Pocher. (Bild: Franziska Krug/Getty Images for Kaufland)
Sandy Meyer-Wölden pflegt ein gutes Verhältnis zu Amira Pocher. (Bild: Franziska Krug/Getty Images for Kaufland)

Bei so manchen Promi-Paaren gab es nach der Scheidung Zoff und viel böses Blut. Bei Sandy Meyer-Wölden und Oliver Pocher scheint das genaue Gegenteil der Fall zu sein.

2014 trennten sich Wege von Sandy Meyer-Wölden und Oliver Pocher, das Paar ließ sich nach vierjähriger Ehe scheiden. Während Meyer-Wölden mittlerweile in den USA lebt, ist Pocher seit 2019 erneut verheiratet - mit Amira. Trotzdem spielt Meyer-Wölden im Leben der Pochers noch eine wichtige Rolle. Schließlich hat sie mit ihrem Ex-Mann zwei gemeinsame Söhne.

Für Amira sei das zunächst nicht leicht gewesen, wie sie der "Gala" nun sagte: "Als wir uns kennengelernt haben, hatte ich ja noch keine Kinder und habe damals nicht verstanden, warum Sandy so vorsichtig war." Auch Meyer-Wölden räumte ein, es sei erst einmal darum gegangen, Vertrauen aufzubauen. "Für jemanden, der keine Kinder hat, ist schwer nachzuvollziehen, dass das Herz blutet, während man am Flughafen steht und seine Kinder abgeben soll, weil der Vater genauso sein Recht auf Zeit mit ihnen hat", erklärte die 38-Jährige.

Mittlerweile haben sich die beiden jedoch zusammengerauft - und noch mehr. "Für mich ist Amira Familie", betonte Meyer-Wölden, die hinzufügte: "Ich freue mich für Amira und Olli, dass sie sich gefunden haben. Sie passen viel besser zusammen als Olli und ich." Durch die Patchwork-Familie seien sie "ein Leben lang vereint." Zum harmonischen Zusammenleben sei laut Amira Pocher besonders wichtig, "sein Ego zurückzustellen": "Man sollte den oder die neue Partnerin nicht als Konkurrenz sehen."

Oliver und Amira Pocher sind seit 2019 verheiratet. (Bild: 2019 Getty Images/Matthias Nareyek)
Oliver und Amira Pocher sind seit 2019 verheiratet. (Bild: 2019 Getty Images/Matthias Nareyek)