Für Normalverdiener wird's schwierig - Kaufen statt mieten? Nicht in München!

Tobias Wolf

Das lohnt sich laut einer aktuellen Studie auf lange Sicht überall in Deutschland. Doch in München sieht’s ein bisserl anders aus

Wer würde nicht gerne in den eigenen vier Wänden leben? Eine aktuelle Studie des Instituts für Demoskopie in Allensbach kommt zu dem Schluss: Der Kauf von Wohneigentum ist auf lange Sicht preiswerter als Mieten. Trotzdem scheuen viele in Deutschland den Immobilienkauf.

Lesen Sie hier: Münchner Mietspiegel teuer wie nie! Durschschnittsmiete steigt auf über 11 Euro!

Woran das liegt und wie die Lage in München ist:

Der Wunsch nach Eigenheim

Zwei Drittel der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass sich Wohneigentum lohnt – und viele würden auch gerne eine Immobilie kaufen. Dennoch leben nur 46 Prozent in den eigenen vier Wänden, wie die Allensbach-Studie „Wohnen in Deutschland 2017“ ergab. Zum Vergleich: Im europäischen Durchschnitt besitzen 71 Prozent ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung. In Polen sind es sogar 81, in Griechenland 77 Prozent.

Die Kostenrechnung

Laut Allensbach-Untersuchung ist der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht überall in Deutschland günstiger als ein Mietverhältnis.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen