Für TV-Show: Helene Fischer macht gemeinsame Sache mit Stefan Raab

·Lesedauer: 1 Min.
Helene Fischer präsentiert ihr Album "Rausch" im Fernsehen. (Bild: Marcel Paschertz/Shutterstock.com)
Helene Fischer präsentiert ihr Album "Rausch" im Fernsehen. (Bild: Marcel Paschertz/Shutterstock.com)

Sat.1 widmet Helene Fischer (37) im November eine Show: In "Helene Fischer - Ein Abend im Rausch" wird die Schlagersängerin in der intimen Atmosphäre eines Theaters die Lieder ihres neuen Albums "Rausch" performen. Eine Überraschung bringt die Sendung mit sich: Für den richtigen Sound wird Stefan Raab (54) sorgen. Der TV-Produzent, der mit Raab TV die Show mitproduziert, wird als Music Supervisor die Live-Performance der Songs mit Fischer zusammen entwickeln, wie Sat.1 am Montag mitteilt. Auf der Bühne präsentiert der Schlagerstar die Lieder dann mit einer Live-Band.

"Für die Show erarbeiten Stefan Raab und Helene Fischer besondere Live-Versionen, die die vielen Facetten von Helene Fischer zeigen. Ihre Ideen und ihre Kreativität versprechen in jedem Fall einen besonders rauschenden Abend", erklärt Senderchef Daniel Rosemann in einem Statement. Moderator Steven Gätjen (49) wird darüber hinaus in der Show die Musikerin zu ihrem Album und der Bedeutung der einzelnen Songs befragen.

"Helene Fischer - Ein Abend im Rausch" wird am 12. November um 20:15 Uhr in Sat.1 zu sehen sein. ProSieben strahlt die Sendung direkt im Anschluss an "The Voice of Germany" am 18. November aus.

Musikfilm im Oktober

TV-Zuschauer werden Fischer bereits zuvor im TV zu sehen bekommen. Am 16. Oktober, einen Tag nach der Veröffentlichung von "Rausch", zeigt das ZDF um 21:45 Uhr den Musikfilm "Im Rausch der Sinne", der von dem britischen Regisseur Russell Thomas inszeniert wurde. In dem 60-minütigen Werk stellt Fischer ihre neue Platte vor und gibt intime Einblicke in ihr Seelenleben.

Ihre große Rückkehr auf die Konzertbühne feiert die 37-Jährige im kommenden Jahr. Am 20. August 2022 gibt sie in München "das bisher größte Open-Air-Konzert ihrer Karriere".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.