Fürstin Charlène und Fürst Albert II. händchenhaltend in Monaco

Fürstin Charlène und Fürst Albert II. haben sich beim Großen Preis von Monaco gezeigt. Händchenhaltend schlenderten sie vor dem Formel-1-Rennen durch die Boxengassen und trafen einige Rennfahrer.

Fürstin Charlène und Fürst Albert II. zeigen sich strahlend in Monaco. (Bild: getty/Arnold Jerocki/FilmMagic)
Fürstin Charlène und Fürst Albert II. zeigen sich strahlend in Monaco. (Bild: getty/Arnold Jerocki/FilmMagic)

Am Sonntag stieg der Große Preis von Monaco. Zu diesem Anlass zeigten sich auch Fürst Albert II. (64) und seine Frau, Fürstin Charlène (44), bei dem Formel-1-Event in Monte-Carlo. Händchenhaltend ließen sie sich bei ihrem Gang durch die Boxengassen fotografieren.

Charlène wirkte entspannt in ihrem Outfit aus blauem Kleid und weißer Hose. Dazu kombinierte sie schwarze Pumps, eine stylische schwarze Sonnenbrille, roten Lippenstift und dezentes Make-up. Fürst Albert II. wählte einen legeren Look mit blauem Sakko, beiger Stoffhose, Baseballmütze und ebenfalls einer Sonnenbrille.

Treffen mit Formel-1-Stars

Vor dem Rennen trafen die Royals mehrere Rennfahrer. Fotos zeigen das Paar im Gespräch mit Max Verstappen (24) und Sebastian Vettel (34). Charlène und Albert ließen sich aber auch mit Schauspieler Patrick Dempsey (56) fotografieren, der offenbar für den Großen Preis von Monaco angereist ist.

Offenbar fiebern auch die Kinder der Royals mit: Fürstin Charlène teilte ein Foto der Zwillinge Jacques und Gabriella (7) auf Instagram, das die beiden auf einem Sofa zeigt.

Das Mädchen sitzt dabei in einem Blumenkleid gespannt auf der Kante, in ihren Händen hält sie ein kleines Fernglas. Ihr Bruder scheint derweil mit Kopfhörern beschäftigt zu sein. "Konzentriert auf den Sieg! Auf einen tollen Grand Prix", schrieb Charlène dazu.

VIDEO: Fürstin Charlène: Erholung nach gesundheitlichen Problemen war "schwierig"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.