Faeser nach Angriff bei Moskau: Terrorgefahr auch in Deutschland "akut"

Nach dem Angriff auf eine Konzerthalle bei Moskau mit mehr als 130 Toten sieht die Bundesregierung Islamisten als Täter an. (Tobias SCHWARZ)
Nach dem Angriff auf eine Konzerthalle bei Moskau mit mehr als 130 Toten sieht die Bundesregierung Islamisten als Täter an. (Tobias SCHWARZ)

Nach dem Angriff auf eine Konzerthalle bei Moskau mit mehr als 130 Toten sieht die Bundesregierung Islamisten als Täter an. "Nach allem, was bisher bekannt ist, ist davon auszugehen, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat Provinz Chorasan den mörderischen Terroranschlag in der Nähe von Moskau zu verantworten hat", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) am Samstag der "Süddeutschen Zeitung".

"Die Gefahr durch islamistischen Terrorismus bleibt akut"

"Vom ISPK geht derzeit auch in Deutschland die größte islamistische Bedrohung aus", warnte die Innenministerin und nutzte dabei die Abkürzung für die Gruppierung. Chorasan ist die historische Bezeichnung für eine Region in Zentralasien, die unter anderem Teile der heutigen Staaten Afghanistan, Pakistan und Iran umfasst.

"Die Gefahr durch islamistischen Terrorismus bleibt akut", sagte Faeser. Auch die stark erhöhten Schutzmaßnahmen der Sicherheitsbehörden in Köln rund um Weihnachten und Silvester hätten dem Schutz vor möglichen Anschlagsgefahren durch den ISPK gegolten, sagte Faeser weiter. "Die islamistische Szene steht im Fokus von BKA, Verfassungsschutz und der Sicherheitsbehörden der Länder."

Faeser verurteilte den Anschlag bei Moskau deutlich. "Wir trauern mit den Familien der vielen unschuldigen Opfer dieses feigen und brutalen Terroranschlags", sagte sie der "SZ".

Bei dem Überfall bewaffneter Angreifer auf eine Konzerthalle im Moskauer Vorort Krasnogorsk waren am Freitagabend nach Angaben der russischen Ermittler mindestens 133 Menschen getötet worden.

jes/kas