Fahrrad-Umfrage - Radler: Das sind Münchens gefährlichste Kreuzungen

AZ

Berg-am-Laim-Straße, Sonnenstraße, Lindwurmstraße. An diesen Stellen wirds für Fahrradfahrer besonders gefährlich. Die Ergebnisse der großen Polizei-Umfrage.

München - Beinahe jeder Zweite, der in München bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde, war mit dem Rad unterwegs. Rund 2500 Radler verunglücken im Schnitt pro Jahr in der Stadt. Die Polizei hat deshalb eine Umfrage gestartet und wollte wissen, wo sind in München die gefährlichsten Ecken für Radler.

Vier Unfälle ereigneten sich auf der Berg am Laim Straße

Spitzenreiter – und zwar mit großem Abstand ist die Berg am Laim Straße stadteinwärts auf Höhe des Leuchtenbergrings. Die meisten der befragten Radler halten diesen Ort für am gefährlichsten. Die Polizei bestätigt diesen Eindruck. Hier ereigneten sich im vergangenen Jahr vier Unfälle mit vier Verletzten. Jeder zweite Unfall mit einem Rad wird vom Radler selbst verursacht

Auf Platz zwei der gefährlichsten Ecken im Stadtgebiet landet laut Polizeiunfallstatistik die Maximilianstraße stadtauswärts auf Höhe der Steinsdorfstraße. Hier sind die Radler ziemlich flott entlang der Isar unterwegs. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Begegnungen mit Autofahrer, die abbiegen wollen und dabei die Radler übersehen.

Weitere Radl-Brennpunkte in München

Ein weiterer Unfallschwerpunkt ist die Kreuzung Paul-Heyse- und Arnulfstraße.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen